2. August 2017

[Rezension] Ein Killer wie du und ich





Titel: Ein Killer wie du und ich (Bd. 6)
Autor: Dan Wells
Einband: Taschenbuch
Seiten:
336
Verlag: Piper
ISBN:
978-3-492-28025-9
Preis:
€ 12,99 [D], € 13,40 [A]
















Inhalt
John ist alleine unterwegs. Er hatte Brook, bei ihrer Familie abgesetzt und macht sich alleine auf die suche nach den Verwelkten. Dabei landet er in Lewisville, Arizona. Dort ereignete sich ein seltsamer Todesfall und er besorgt sich einen Job in einem Bestattungunternehmen. Dort kommen immer wieder Leichen an, die auf merkwürdige Weise gestorben sind. Ertrunken, ohne das Wasser in der nähe ist. Als dann er dann herausfindet, dass die Dunkle Lady, auch Rain genannt, jagt auf ihn macht und dann auch noch das FBI mit dem allbekannten Agenten Mills auftaucht, weiß er, dass er nicht mehr viel Zeit hat. Er muss die restlichen Verwelkten aufhalten, denn Rain hat einen schrecklichen Plan.

Meine Meinung
Mit diesem letzten Buch, hat Dan Wells einen gelungenen Abschluss einer fantastischen Reihe geschaffen. Die Spannung wird die ganze Zeit oben gehalten, sodass ich die ganze Zeit wissen wollte, wie es weitergeht. Kaum ist etwas passiert, passiert schon wieder etwas Neues.
Ich habe mich auch gefreut das alte Bekannte aufgetaucht sind, die John immer mehr vertrauen. Als es dann zu dem alles entscheidenden Showdown kam, war er sich zum ersten Mal sicher etwas richtig – richtig - zu machen. Manchmal bin ich mir nicht so sicher, ob man die Bücher wirklich als Thriller bezeichnen kann, für mich gehen sie eher Richtung Fantasy, aber sind nichts desto trotz super spannend.

John hat sich im Laufe der Reihe unglaublich weiterentwickelt und auch hier im letzten Band wird er immer „normaler“ wird. Er bekommt seine brutalen Gedanken immer besser in den Griff und trotz seiner Probleme weiß er, was falsch und was richtig ist. Mithilfe seiner Regeln, wird er auf seine eigene Art und Weise Erwachsen.
Jasmyn ist in dem Bestattungunternehmen Angestellt. Sie ist eine sehr offene Person und obwohl sie gegenüber John erst misstrauisch war, Freunden sich die beiden an.
Margo ist die Leiterin des Bestattungunternehmen und nimmt John bei sich auf. Sie ist eine sehr hilfsbereite Person und nimmt hilfsbedürftige Personen bei sich auf. Allerdings hat sie ein Geheimnis, dass sich erst zum Ende hin auflöst und ein Schock für jeden ist.

Fazit
John geht ein letztes Mal auf jagt, um auch die letzten Verwelkten zu töten. Die Ereignisse geschehen Schlag auf Schlag und lässt wenig Platz für Langeweile. Ein absolut gelungener Abschluss der Reihe.

Keine Kommentare:

Kommentar posten