9. August 2017

[Rezension] Herrscher der Gezeiten








Titel: Herrscher der Gezeiten (Bd. 1)
Autor: Nichola Reilly
Einband: Gebunden
Seiten:
347
Verlag: darkiss
ISBN:
978-3-95649-106-1
Preis:
€ 14,99 [D], € 15,50 [A]










Klapptext
Die Erde ist überflutet. Die letzten Überlebenden harren auf einer kleinen Insel aus, deren Ufer mit jeder Flut schmaler werden. Dass sie in dieser Welt unerwünscht ist, spürt Coe jeden Tag. So gut sie kann, erledigt sie ihre erniedrigende Arbeit und setzt sich gegen die anderen Inselbewohner zur Wehr. Heimlich schwärmt sie für den mutigen Tiam, ihren einzigen Freund.
Dann geschieht es. Der Herrscher der Insel liegt im Sterben und hinterlässt keinen Erben. Ausgerechnet Coe wird ins Schloss eingeladen und erfährt, dass die königliche Familie ein Geheimnis hütet, das alles für immer verändern kann. Gibt es einen Ausweg aus dem Albtraum, in dem sie alle leben? Coe und Tiam müssen sich beeilen, Antworten zu finden, bevor ihre Welt für immer in den Fluten versinkt …

Meine Meinung
Neugierig gemacht hat mich das Cover des Buches und es war auch ein klassischer Coverkauf aber Buch hat mich auch extrem vom Inhalt gefesselt.
Coe ist einer der letzten Menschen auf der Welt und dazu noch unbrauchbar. Sie hatte pinke Augen und ihre linke Hand hatte sie bei einem Unfall verloren. Ihre Aufgabe war es, vor jeder Flut das Toilettenhaus und deren Inhalte, vor den Wellen fest zu machen. Als sie eines Tages erfährt, das ihr Freund und heimlicher Schwarm, der neue König der Insel werden soll, gerät die Welt immer mehr aus den Fugen. Die anderen Bewohner hegen immer mehr Argwohn gegen ihn und auch gegen sie, als sie auf einmal zur Dienerin der Prinzessin auserkoren wird. Doch sie kommt hinter Geheimnisse, die sie immer mehr in Gefahr bringen. Als Tiam in einem der Keller versehentlich eingesperrt wird, finden sie einen neuen Ausweg, der aber nicht für jeden zugänglich ist. Dabei müssen sie schnell einen Weg finden, denn die restlichen Einwohner machen jagt auf sie. Werden sie sich alle retten können?

Coe ist, wie ich finde, ein unglaublich Starker Charakter. Ihr fehlt eine Hand, sie muss die schlimmste Arbeit von allen machen und stink immer. Sie weiß, das sie bald am äußeren Rand der Plattform stehen wird und trotzdem beschwert sie sich nicht. Sie versucht sich aus jedem ärger heraus zu halten. Doch sie ist auch neugierig und das wird ihr zum Verhängnis.
Aus Tiam bin ich nicht besonders schlau geworden. Er verhält sich die ganze Zeit seltsam, selbst gegenüber Coe, obwohl die beiden befreundet sind. Als er dann zum nächsten König ernannt werden soll konnte ich sein Verhalten gar nicht mehr verstehen. Zum Ende hin wurde er offener und seine Handlungen hatten einen Sinn. Schließlich ist er doch ans Herz gewachsen.

Das Buch hatte so viel mehr in sich als es den Anschein hat. Es ist düster und hat einen hauch von einem Thriller ohne einer zu sein. Das ganze Buch ist allgemein etwas dunkel geschrieben und voll von Verschwörungen. Und als das Ende des Buches kam habe ich mir nur so gedacht WASS?! das kann doch jetzt nicht das Ende sein. Es ist doch so vieles noch nicht geklärt. Aber nach langen recherchieren habe ich dann doch herausgefunden, das es den zweiten Band schon in Englisch gibt und ich hoffe, das er noch ins Deutsch Übersetzt wird.

Keine Kommentare:

Kommentar posten